flexheader3

30.03.2012 LG ÜA: Besichtigung Atemschutzwerkstatt Marsberg

Den heutigen Übungsabend nutzten die Kameraden der Löschgruppe Westheim um die neu eingerichtete Atemschutzwerkstatt im Marsberger Feuerwehrhaus zu besichtigen.

Um den heutigen Anforderungen, die der Gesetzgeber und die Unfallkassen an die Ausrüstung der Feuerwehren, hier insbesondere an die Ausrüstung der AtemschutzgeräteträgerInnen stellt, gerecht zu werden, ist es nötig geworden in der Stadt Marsberg eine eigene Atemschutzwerkstatt einzurichten. Bislang konnten in Marsberg lediglich die Druckluftflaschen mit Hilfe eines Kompressors mit Atemluft befüllt werden. Alles was darüber hinausging musste nach Brilon gegeben werden. Nun können die Geräte auch in Marsberg gereinigt und überprüft sowie einfache Reparaturen durchgeführt werden.

Die Einrichtung kommt im Wesentlichen der Sicherheit aller Feuerwehrmänner und -frauen im Stadtgebiet zu Gute. Des Weiteren bringt sie Vorteile in puncto Flexibilität, denn die ebenfalls ehrenamtlich tätigen Mitglieder des Arbeitskreises (AK) Atemschutz sind Tag & Nacht über eine separate 5-Ton-Folge, welche in ihrem Funkmeldeempfänger einprogrammiert ist, erreichbar, sodass die Möglichkeit zum Austausch von Ausrüstungsgegenständen bzw. die Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft des Löschzuges und der Löschgruppen nach einem Einsatz jederzeit möglich ist. Bei größeren Schadenslagen bzw. länger andauernden Einsätzen zu denen viele Atemschutzgeräteträger benötigt werden, können die  Feuerwehrleute vom AK Atemschutz schnell für entsprechenden Nachschub sorgen.